Mit Schlagwerk und Trompeten

Drittklässler bei der Stadtmusik

Die Stadtmusik Wehr zeigt Grundschülern der Talschule, worauf es beim richtigen Ton ankommt. Kooperationen zwischen Blasmusikern und Schulen sollen in Zukunft ausgebaut werden.

Die Stadtmusik möchte verstärkt mit den Schulen in Wehr zusammenarbeiten, deswegen waren am Mittwoch 60 Mädchen und Jungs der Klassenstufe drei der Talschule zu Gast in den Räumen der Stadtmusik in der Stadthalle. Dort konnten sie erste Bekanntschaft mit den verschiedenen Instrumenten machen.

[Fotos der Instrumentenvorstellung]

Dirigentin Birgit Trinkl, Zöglingsdirigent Joachim Pfläging, der Stadtmusikvorsitzende Harald Vesenmeier und einige weitere Musiker brachten den Neun- bis Zehnjährigen die verschiedenen Instrumentengruppen etwas näher. Und Birgit Trinkl machte auch klar, dass man sich vor dem Spielen – ähnlich wie beim Sport – erstmal warmmachen muss. "Wir essen erstmal fünf Hände Luft", machte die Dirigentin vor. Luft essen? Klingt albern, macht aber Sinn, um die Lungen vorzubereiten. Schließlich ist die Stadtmusik Wehr ein Blasorchester. Deswegen spielt die Atmung eine wichtige Rolle. Ach ja, nach den fünf Händen Luft darf man natürlich das Ausatmen nicht vergessen. Und da bei Blasinstrumenten auch das Lippenspiel von großer Bedeutung ist, zeigte Trinkl den Kindern auch noch, wie man die Lippen etwas flattern lässt, um sie zu lockern.

Dann ging es aber endlich an die Instrumente. Blechbläser, Holzbläser und Schlagwerk, das sind die drei Gruppen, die bei der Stadtmusik gespielt werden. Jedes einzelne Instrument hat seine Feinheiten und Tücken. Aus einem Blasinstrument einen Ton herauszubekommen, ist verdammt schwierig – eine ganze Melodie spielen, schon ein kleines Kunstwerk. Und auch Schlagzeug oder andere Schlaginstrumente sind anspruchsvolle Instrumente. Selbst die Becken knallt man nicht einfach gegeneinander, sondern streicht sie leicht aneinander vorbei, wenn man sie schlägt. Christian Rombach zeigte den Kindern, wie es richtig geht und ließ es sie dann natürlich selbst ausprobieren.

Für die Kinder gab es an diesem Tag bei der Stadtmusik eine ganze Menge zu lernen und sie waren schwer beeindruckt. Wie die Instrumente dann miteinander klingen, bekamen sie anschließend bei einem Konzert des Zöglingsorchesters, den Nachos, in der Zelgturnhalle mit. So klingt es also mit Übung und einem guten Dirigenten.

Die Stadtmusik Wehr möchte Werbung für sich machen – demnächst auch an der Gemeinschaftsschule – die Talschule möchte ihr musisches Profil stärken. So strebt Schulleiterin Sonja Dannenberger eine offizielle Kooperation mit der Stadtmusik an. Außerdem soll es ab dem kommenden Schuljahr eine Bläser AG an der Talschule geben, ab dem Schuljahr darauf möglichst sogar eine Bläserklasse.

In das Netzwerk, das sich da langsam bildet, eingebunden ist auch die Jugendmusikschule Bad Säckingen. Die ist am Samstag mit ihrem Jugendmusikschulbus auf Tour, um ebenfalls Werbung für eine musikalische Ausbildung zu machen. Von 10 bis 11.30 wird der Bus in Murg Station machen, bei der Murger Mitte. Von 14 bis 15.30 Uhr wird die Musikschule in Bad Säckingen besucht, von 17 bis 18.30 Uhr ist man im Gebäude der Zelgschule in Wehr. Wer Lust hat, kann selbst austesten, wie viel Spaß Blasmusik macht.